Beiträge

Chris Sharma am Mont Rebei, 250m bis 9a

Chris Sharma arbeitet am Monte Rebei an einem Mehrseillängen-Projekt mit Schwierigkeiten bis zu 9a. Die Route ist 250m lang (6c, 9a, 8b, 8c, 8c, 7b, 8c+) wobei es in der zweiten Seillänge eine 9a zu bewältigen gibt.

Eines der „Main Goals“ für Chris dieses Jahr.


Schönes Video mit herrlichen Aufnahmen und O-Ton von Chris Sharma. Da dürfen wir auf Episode 2 gespannt sein.

Chris Sharma – Magie Blanche 8b+

Die 20 m lange Route Magie Blanche, bewertet mit 8b+, stammt aus dem Jahre 1986 und wurde von Marc le Ménestrel eingerichtet. Die erste freie Begehung (1989) geht auf das Konto des Franzosen Didier Rabouto (über seine Tochter haben wir vor kurzem berichtet), der damit einer der weltweit ersten 8b+ Routen befreite. Anders als die heutigen Sportkletterrouten, die sich durch Länge und Steilheit auszeichnen und somit bis in den Grad 9b+ führen, handelt es sich bei dieser „Oldschool-Route“ um eine äusserst technische Wandkletterei. Dieser Umstand sorgt des öfteren dafür, dass selbst renomierte 9a-Kletterer vor einer kaum lösbaren Aufgabe stehen.

Das war für Petzl Anlass genug um Chris Sharma, gemeinsam mit seinem Freund Marc le Ménestrel, auf einen Trip in die Provence zu schicken um zu klären ob so eine Tour nach heutigen Maßstäben schwerer bewertet werden sollte.

Con­clu­sio

Obwohl Chris Sharma auch schon schwerere Sportkletter-Routen onsight klettern konnte, musste er Magie Blanche zuerst ausbouldern, um sie dann im 2. richtigen Versuch durchsteigen zu können. Anders als bei heutigen Toprouten gab es hier keine Chalkspuren oder Gummispuren von Kletterschuhen die während des Onsight-Versuches wertvolle Hinweise auf den nächsten Move preisgeben konnten. Dennoch ist die Route laut Chris rein physisch nicht umbedingt schwer und somit bleibt Magie Blanche nach wie vor eine (schwere) 8b+.

Wie wohl Alex Megos oder Adam Ondra hier abschneiden würden?


Marc le Ménestrel hat 1997 übrigens auch das legendäre Boulder-Problem L’alchimiste (FB 8A+/8B) in Fontainebleau erstbegangen. Und dabei blieb es auch, denn leider trieb im Wald von Bleau jemand mit Hammer und Meissel sein unwesen und entfernte, wie auch im Alchmisten, entscheidenden Griffe. Seither ist hier niemand mehr hoch gekommen.

Niemand?

Doch Nalle Hukkataival konnte diesem Problem im März 2015 wieder leben einhauchen. Sein Kommentar zur Schwierigkeit: „At least 8B+.“
Nach der FB-Skala wohlgemerkt also für nicht Boulderer heißt das mindestens 9a+ nach der Franzosenskala oder auch UIAA XI/XI+.

Im Video sind Marc und Nalle beim Durchstieg des Alchimisten, vor und nach dem „Griffausbruch“, zu sehen.

Chris Sharma – El bon combat 9b/+

Chris Sharma, geboren 1981 in den USA, ist bekannt dafür die Messlatte beim Sportklettern immer wieder etwas höher zu legen. 2001 ist er mit Realization  die erste Route im Schwierigkeitsgrad 9a (UIAA II) geklettert. 2013 konnte Chris nach einem Zweikampf um die erste Begehung der weltweit ersten 9b+ (UIAA XII-) die Route La Dura Dura gut einen Monat nach Adam Ondra durchsteigen.

Nach einer kleinen Pause was die härtesten Routen der Welt betrifft, zeigt Chris am 7.3.2015 mit El bon combat 9b/9b+ das er nach wie vor zu den stärksten Sportkletterern gehört. Bereits vor 8 Jahren ist Chris Sharma diese Linie ins Auge gefallen und erste letztes Jahr hat er beschlossen diese Route zu einem Projekt für einen Rotpunkt-Durchstieg zu machen.

Natürlich ist die Bewertung einer Route immer Subjektiv und wird nach dem Bewertungsvorschlag des Erstbegehers, von dem oder den Wiederholern, bestätigt oder nach oben bzw. unten korrigiert. Wird die Schwierigkeit von El bon combat die zwischen 9b und 9b+ liegt bestätigt, zählt sie zu den aktuell 5 schwersten Routen der Welt.